Franz‎ > ‎Erinnerungen‎ > ‎Großeltern-Generation‎ > ‎

Sedlitzkygasse 14

Die Schwestern Maria Peksa, Ludmilla Tušl und Julie (meine Großmutter) verband ein wirtschaftliches Großprojekt. Sie erwarben (vermutlich in den Dreißiger Jahren) das Haus Sedlitzkygasse 14, ein großes Eck-Zinshaus mit zwei Geschäftlokalen. Im Geschäft an der Ecke wurde die Schneiderei Tušl etabliert und in der Hauffgassenseite ein Lebensmittelgeschäft meiner Großmutter. Das war bereits eine Filiale zu dem bestehenden Geschäft in der Grillgasse 38. In diesem Geschäft arbeitete Antonie Urbanek, eine enge Bekannte der Familie.

Im Bombenkrieg hatte das Haus einen Bombentreffer und die schöne Eckkuppel wurde danach nicht wieder aufgebaut.

Das Haus war bis in die 80er Jahre im Besitz meiner Mutter und meiner Tante Milli und wurde dann verkauft. Von der Verkaufssumme finanzierte meine Mutter die Anzahlung für unsere Wohnung in der Siccardsburggasse. Von dem Anteil meiner Tante, den ich nach ihrem Tod geerbt habe, kauften wir eine Wohnung in der Siccardburggasse, die ich zunächst als Redaktionsbüro für die PCNEWS verwendet habe und die heute unser Sohn Florian bewohnt.
Comments